Generationen im Wechsel: Ost und West werden sich einiger

Drei Jahrzehnte machen einen Unterschied. Dem Mauerfall aber nur anlässlich des Jubiläums zu gedenken, sei zu kurz gegriffen, findet die Journalistin Cathrin Meixner, geb. 1961, aufgewachsen in Ost-Berlin. Ihr fehlte bislang ein Austausch, und dass Geschichten von Umbrüchen und Neuanfängen, wie sie die Ostdeutschen erlebt haben, im Westen „gehört“ werden. Ihr Sohn Peter, Jg. 1990, bemerkt indes kaum noch Ost-West-Unterschiede in seiner Generation. Das gedruckte Interview erschien hier.

Frau Meixner, welche Begegnung hätten Sie ohne den Mauerfall nicht erlebt?
Cathrin Meixner: Ich habe 1992 meinen Mann kennengelernt. Er stammt aus Flensburg.

Was fällt Ihnen als Erstes zum Datum 9.11.89 ein?
Cathrin Meixner: Der Mauerfall war ein einschneidendes Ereignis, trotzdem habe ich es verschlafen. Ich war im siebten Monat schwanger und hatte tags darauf Frühdienst beim Allgemeinen Deutschen Nachrichtendienst (ADN) in Berlin-Mitte. Theoretisch hätte ich morgens die erste im Büro sein müssen. Tatsächlich waren alle Kollegen vor mir da. Von ihnen erfuhr ich, was passiert war.
Peter Meixner: Ich bin im Januar 1990 geboren. In meiner Geburtsurkunde steht „Deutsche Demokratische Republik“. Das ist mein DDR-Bezug. Mehr nicht.

Das Mauerfall-Datum ist für mich vergleichsweise unbedeutend. Ich habe nie Einschränkungen erlebt und die Grenzen, auch nach Europa, sind offen, seit ich mich erinnern kann. Je älter ich wurde, je mehr ich in der Schule über die DDR gelernt und reflektiert habe, desto dankbarer bin ich dafür.

Cathrin Meixner: Ich war 1989 nicht unbedingt begeistert. Ich wusste, dass ich mein Kind allein erziehen und versorgen würde, und dass ich das in der DDR auch schaffe. Ich hatte Arbeit, es gab Krippen, es gab Unterstützung. Mit dem Mauerfall änderte sich alles. Plötzlich ging es um einen Amtsvormund für mein Kind, damals noch bundesdeutsches Recht für unverheiratete Mütter, die keinen Vater benennen konnten oder wollten. Dann wurde ich nach dem Babyjahr arbeitslos. Das war existentiell. Rückblickend bin ich froh, dass wir gut durch die Umbruchzeit gekommen sind und ich relativ bald wieder Arbeit fand.

Wie gehen Sie mit dem Jubiläum „30 Jahre Mauerfall“ um?
Cathrin Meixner: Das ist ein Medienereignis, das mich nicht anspricht. Die Würdigungen und Feierstunden gehen überhaupt nicht darauf ein, wie es den Menschen im Osten ergangen ist.

Der Mauerfall spielt doch nicht nur zu runden Jubiläen eine Rolle. Er prägt uns seit drei Jahrzehnten. Das hat im Westen nur kaum jemanden interessiert, und viele Ostdeutsche haben sich dann dieser Sicht angepasst: Wir reden nicht miteinander, sondern übereinander.

Mein Mann war der einzige unter meinen neuen West-Kollegen damals, der mir zugehört und sich für meine Sicht auf die Ereignisse interessiert hat.
Peter Meixner: Dafür, dass es damals eine Bewegung von unten war, kam das Jubiläum jetzt eher von oben. Ich wäre dafür, es weniger zu dramatisieren. Meine Oma hat auf ihrer Schreibmaschine in den ersten Jahren nach dem Mauerfall eine Art Tagebuch getippt. Die Seiten habe ich später gelesen. Da stehen Sätze drin wie „was wird aus uns und unserer Deutschen Demokratischen Republik?“

Die DDR bleibt Schulstoff, wird aber einen immer geringeren Platz einnehmen.

Wird in dem Maße die Ost-West-Herkunft auch irgendwann keine Rolle mehr spielen?
Peter Meixner: Bei mir tut sie das jetzt schon kaum mehr. Ich habe beruflich viel im Westen Deutschlands zu tun, da geht es eher darum, ob jemand deutsch tickt und gründlich plant oder amerikanisch tickt und einfach loslegt. Ich empfinde mich als Deutscher und Europäer. Ost oder West ist da kein Thema.
Cathrin Meixner: In meiner Generation ist die Herkunft auf jeden Fall noch relevant. Es gibt Situationen, da merke ich nach drei Sätzen, ob jemand aus dem Westen kommt oder aus dem Osten. Man lacht gemeinsam, verdreht an derselben Stelle des Gesprächs die Augen …

2039 gedenken wir 50 Jahren Mauerfall. Sprechen wir dann noch über die Unterschiede oder eher von unseren Gemeinsamkeiten?
Peter Meixner: Das Datum 9.11.89 spielt in 20 Jahren keine große Rolle mehr, schätze ich, weil Deutschland dann für die meisten gefühlt immer eins war.

Was wichtig bleibt ist, dass ohne den Mauerfall kein „Spirit Europa“ hätte entstehen können, die Botschaft, dass Menschen etwas bewegen können, wenn sie mündig sind. Für meine Generation ist das ermutigend.

Fotos: Wolfgang Lücke / aus: Franziska Gehm, Horst Klein: Hübendrüben. Als deine Eltern noch klein und Deutschland noch zwei waren. Klett 2018.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.